GEMEINDE GOTTES in PFORZHEIM


2017
April

2016
Dezember
November
Mai
Januar

2015
Dezember
August
Juni
Januar

2014
Dezember
September
August
Juni
April
Februar

2013
Dezember
November
Oktober
August
Juli
Juni
April

Ostern | 16. April 2017 | 09:30

Ohne Sündenerkenntnis keine Gnade

Ein Fürst besuchte einmal auf einer Reise durch Frankreich das Gefängnis in Toulon. Er wollte einem der Gefangenen Gnade erweisen und ihm die Freiheit schenken.
So ging er durch das Gefängnis und sprach mit den Unglücklichen. Er wollte die Ursache erfahren, warum sie dort in Haft saßen. Aber überall hörte er nur Klagen über die Ungerechtigkeit, Unterdrückung und falsche Beschuldigungen.
Endlich fand er einen, der seine Strafe als gerecht anerkannte. „Mein Herr“, sagte er, „ich habe gar keinen Grund zur Klage, denn ich war ein verdorbener und sehr nichtswürdiger Bösewicht. Ich habe Verbrechen begangen und habe nicht nur das Gefängnis, sondern ich hätte den Tod verdient. Es ist nur Gnade, dass ich noch hier bin.“ - Ohne sich lange zu besinnen, sagte der Fürst: „Das ist der Mann, dem ich die Freiheit geben will!“

Ohne das Erkennen und Bekennen der Schuld ist ein Freiwerden nicht möglich. Sollte das nicht einen jeden Sünder veranlassen, mit David zu bekennen: „An dir allein habe ich gesündigt und übel vor dir getan, auf dass du recht behaltest in deinen Worten“ (Psalm 51, 6). Wer das nicht einsieht und tut, für den gibt es keine Rettung und Gnade.



Musik im Advent | 04. Dezember 2016 | 15:00

Der Gott aber der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben.
Römer 15, 13

Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem musikalischen Nachmittag im Advent ein.

Wir gestalten den Nachmittag mit musikalischen Vorträgen und gemeinsamen Liedern.
Anschließend sind Sie auch zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
 



Einladung zu einem Lichtbildvortrag Nigeria | 05. November 2016 | 19:00

Einige Jahre hat die Gemeinde Gottes Pforzheim und andere Gemeinden aus Deutschland den Neubau einer Kirche in Okposi (Bundesstaat Ebonyi) im Südosten Nigerias unterstützt.

Zur Einweihung der Kirche am 25.9.2016 reiste Prediger Herbert Kowalski mit Jonathan Fröse aus Hamm nach Nigeria. Hier konnten sie den Neubau in Augenschein nehmen und sich auch von den persönlichen Wohnverhältnissen der Gemeindemitglieder ein Bild machen.

Vorher besuchten sie noch eine Kirchengemeinde in Lagos-Ikorodu und nach der Einweihung eine Konferenz der Gemeinde Gottes in Benin-City. Bei diesen mehrtägigen Gottesdiensten waren über 400 Teilnehmer anwesend. Geplant war, dass sie am Mittwoch, den 28.9., nach Benin-City reisen würden. Wegen Wahlen und befürchteter Unruhen reisten sie einen Tag später an.
Prediger Herbert Kowalski wird am Donnerstag, den 10.11. um 19 Uhr in Pforzheim, Hagenschießstr. 14 einen Lichtbildervortrag einschließlich kurzer Videos halten.
Der Besuch ist kostenlos. Es wird keine Kollekte erhoben.
Jeder ist dazu herzlich eingeladen.
 



Muttertag 2016 | 16. Mai 2016 | 13:00

Den Gottesdienst vom 08.05.2016 (Muttertag) kann man hier nachschauen:
Muttertag 2016



Letzte Predigt nachschauen | 17. Januar 2016 | 15:00

Hier kann man die letzten Predigten nochmal als Video nachschauen.
Sonntag
Mittwoch
Sollten Probleme auftreten, melde es bitte über das Kontaktformular.



Gebetsthemen 2016 | 04. Januar 2016 | 19:00

Die Gebetsthemen könnt Ihr hier als PDF herunterladen.

Unsere Gebetswoche steht diesmal unter dem
Leitthema „Göttliche Bewahrung“. Jeder Mensch,
dem es um die ewige Seligkeit geht, wird
beständig um göttliche Bewahrung beten. Gottes
Volk ist in gegenwärtiger Zeit ernstlich gefährdet.
Wir sollten deshalb erkennen, wie notwendig wir
alle die göttliche Bewahrung brauchen.



Musik im Advent | 06. Dezember 2015 | 15:00

Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem musikalischen Adventsnachmittag ein.
Durch den Nachmittag begleitet uns der Bibelvers aus Johannes 12,46: „Ich bin als das Licht in die Welt gekommen

Wir wollen uns gemeinsam auf das Weihnachtsfest einstimmen und freuen uns auf Ihr Kommen!

Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen, wozu Sie ebenfalls herzlich willkommen sind.

Wann? Am 06. Dezember 2015 15:00
Wo? Im Gemeindehaus - Hagenschießstraße 14, 75175 Pforzheim



Lagerversammlung 2015 | 29. August 2015 | 14:30

Herzliche Einladung zur
Lagerversammlung in Deutschland
29.08.2015 bis 05.09.2015 in Blaubeuren

Informationen und Anmeldung
www.Lagerversammlung.de

Bitte bete ernst für diese Tage und nimm teil an dem reichen Segen, den Gott schenken wird.



Kinderfest 2015 | 11. Juni 2015 | 13:00

Gerne laden wir auch dieses Jahr wieder unsere Kinder zum "KINDERFEST 2015" ein!

Hallo, ich bin Jona! Ich möchte dir meine unglaubliche Geschichte erzählen...
Gott hatte einen Auftrag für mich, aber ich hatte kein Vertrauen zu Ihm. Doch er zeigte mir wie wichtig gehorsam ist und errettete mich in meiner Not! Jetzt bin ich so froh dass ich seinen Auftrag erfüllt habe und kann es nicht erwarten dir davon zu berichten!

Wann: 20.06.2015 von 09:30 - 18:00 Uhr
Wo: Gemeinde Gottes, Hagenschießstr. 14, 75175 Pforzheim


Bitte melde dich per E-Mail an:
kinderfest@gemeindegottesinpforzheim.de

 



Störung bei der Übertragung | 10. Juni 2015 | 23:00

Seit einiger Zeit haben wir immer wieder Probleme mit der Videoübertragung unserer Gottesdienste. Dies liegt daran, dass unser Standort über keine Breitbandverbindung verfügt. Der Anschluss dieses Internetdienstanbieters ist aufgrund der veralteten Leitung und den Standards an seine Grenzen gestoßen und eine Sanierung ist leider nicht in Sicht. Seit etwa eineinhalb Jahren sind wir auf eine Liveübertragung per Satellit umgestiegen. Da diese Verbindung auf der sogenannten „Fair Use Policy“ (Gerechtes Aufteilen) beruht, wird die Geschwindigkeit des Internets dann reduziert, wenn viele Menschen gleichzeitig im Internet sind, um auch den anderen eine Internetnutzung zu gewährleisten. Diese Situation trifft meistens abends zwischen 17 bis 21 Uhr ein, wenn viele daheim sind. Da unsere Bibelstunde am Mittwoch auch in diesen Zeitraum fällt, ist es leider unmöglich diese reibungslos zu übertragen. Aus diesem Grund werden wir bis auf weiteres versuchen, die Bibelstunde am Mittwoch mit nur 24op zu übertragen. Wir hoffen, dass damit zumindest eine vorübergehende Lösung getroffen ist. Wie man die Übertragung auf 24op umschaltet, wird in unserem nächsten Beitrag unter „Aktuelles“ am 26.Juni in einem Video erklärt.
Die Übertragung der Gottesdienste am Sonntagmorgen funktioniert jedoch in allen drei Auflösungen meistens ohne Probleme.
An dieser Stelle möchten wir uns entschuldigen und bitten um Geduld und Verständnis. Wir sind immer bemüht das Beste aus dieser Situation zu machen und verhandeln auch mit verschiedenen Dienstanbietern. Bitte betet dafür, dass Gott uns die Möglichkeiten zeigt und die Herzen lenkt.



Freitag | 09. Januar 2015 | 19:00

MÖGLICHER ZERFALL
Was Gottes Volk in keinem Fall vergessen sollte: Wir wissen, dass es möglich ist, in unseren
Verantwortungen, unserem Gehorsam, unserem Glauben und unserer Liebe zu Gott zu versagen und
abzufallen. Der Herr erinnert uns deshalb an sehr entscheidende Dinge, die wir als sein Volk stets wert
achten und niemals vergessen sollen.
1. „Israel, vergiss mein nicht“, so spricht der Herr (Jesaja 44,21; 5. Mose 8,19).
2. „Hütet euch, dass ihr des Bundes des Herrn, eures Gottes, nicht vergesset“ (5. Mose 4,23; Psalm 50,5).
Merke: Vergessenheit kann sogar Absicht und mutwilliger Vorsatz sein (siehe Jeremia 2,12 ff)!
3. Der Herr erinnert sein Volk an seine Heilstaten, Gebote und Wohltaten (5. Mose 6,12; Psalm 103,2 ff).
4. Gottes Volk soll auch seiner verheißenen Segnungen, seines Lohnes und seiner zukünftigen
Herrlichkeit nicht vergessen. Jesus sagte ausdrücklich: „Euer Lohn ist groß im Himmel.“
Wir beten:
a. Herr, hilf uns, den guten Glaubenskampf zu kämpfen und bis zum Ende treu zu sein.
b. Dass wir alle einst zu der Schar gestellt sein könnten, die uns in Offenbarung 7,13-17 vorgestellt wird.
c. Um die teure Heilsgewissheit in allen Umständen des Lebens und auch im Sterben!
d. Wir beten um das Zunehmen des Volkes Gottes und um seinen erwecklichen Einfluss in aller Welt.



Donnerstag | 08. Januar 2015 | 19:00

GOTTES VOLK IN TRÜBSALEN UND LEIDEN
Notzeiten, Leiden und Trübsale sind in der Geschichte des Volkes Gottes kein Geheimnis.
Die Bibel zeigt uns dieses Leidensbild deutlich (siehe Matthäus 5,10-12; 24,21-24; Römer 8,35-39 usw.).
1. Der getreue Jünger muss das Los mit seinem Meister teilen (Johannes 15,18-20).
2. Die Finsternis hasst das Licht, und sie hasst deshalb auch die Kinder des Lichts. Wir denken hier z. B. an Abel und Kain; an Joseph und seine Brüder und an neuzeitliche Tatsachen.
3. Jesus kündete an: „Die Ungerechtigkeit wird überhand nehmen“ (Matthäus 24,12-13). Das ist in aller Welt sichtbar, sichtbar, und überall leiden unschuldige Menschen (siehe Psalm 34,20; 2. Timotheus 3,10-12).
4. Es gibt auch das selbstverschuldete Leiden. Und dieser Notstand kann auch unter Gottes Volk aufkommen (siehe z. B. Jeremia 2,12-13).
Wir beten:
a. Hilf, Herr, dass wir den guten, heiligen Weg schätzen und ihn niemals verlassen!
b. Herr, bitte gedenke aller verfolgten Gotteskinder und stehe ihnen in Gnaden bei (2. Korinther 1,8-11).
c. Gib uns Bereitschaft und Gnade, das Leidenskreuz auch auf uns selbst zu nehmen.
d. Herr, hilf auch den jungen Leuten, um Jesu willen leidenswillig zu werden (2. Timotheus 2,3).



Mittwoch | 07. Januar 2015 | 19:00

GOTTES VOLK UND DIE HOHE BEDEUTUNG SEINER EINHEIT
Paulus spricht eindeutig von der „Einigkeit im Geist“ (Epheser 4,3). Für diese herrliche Einheit hat Jesus gebetet (Johannes 17,20 f). Was tun wir gegen die Gefährdung oder gar Zerrüttung dieser Einheit?
1. Die wichtigste Voraussetzung für die gottgewollte Einheit ist das persönliche Einssein mit Gott! 1. Mose 17,1 (Bruns-Übersetzung): „Ich bin der Allvermögende; führe dein Leben unter meinen Augen und werde ungeteilt mit mir eins!“ Die Bedingungen für diese Einheit sind in Gottes Wort festgelegt. In Römer 3,24 ff. stellt Paulus klar, dass die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, mit Gott eins macht.
2. Das eigentliche Geheimnis einer reinen Beziehung zu Gott ist der Gehorsam. Jeder bewusste Ungehorsam verletzt und zerstört das harmonische Einssein mit Gott und untereinander.
3. Ohne die wirkliche Einheit kann Gott seine Segensverheißungen an seinem Volk nicht erfüllen. Das lässt sich aus der Geschichte Israels deutlich nachweisen (siehe Jesaja 59,1-2). Wir wollen bedenken, was die christliche Einheit (bzw. auch Uneinigkeit) der Außenwelt sagt.
Wir beten:
a. Herr, hilf uns, dass uns das Einssein mit dir eine wirkliche Herzenssache sei.
b. Um die tiefere Erkenntnis der Einigkeit im Geist und in der Wahrheit.
c. Um klarere Erkenntnis des hohen Wertes und Segens dieser Einigkeit.



Dienstag | 06. Januar 2015 | 19:00

GOTTES VOLK UND DER WILLE GOTTES
1. In Epheser 5,10 lesen wir: „Prüfet, was da sei wohlgefällig dem Herrn!“ Es wäre gut, diese Anweisung bei all unseren Handlungen zu beachten. Wir sollten uns auch fragen, wie tiefgehend wir selbst oder auch die Gemeinden mit dem Willen Gottes wirklich vertraut sind. Sieh, was Jesus z. B. nach Johannes 5,30 sagt.
2. Gott will sein Volk zur vorbildlichen und erwecklichen Wirksamkeit gebrauchen. Dazu ist ein guter Glaubensstand notwendig und die Ausnutzung der Zeit (1. Thessalonicher 1,8; Johannes 9,4).
3. Gott erwartet eine sichtbare Absonderung seines Volkes von der Welt (2. Korinther 6,14-18).
Wir beten:
a. Um eine klare und tiefere Erkenntnis des Willens Gottes unter seinem Volk.
b. Um Bewahrung vor einer betrügerischen Verwirrung des biblischen Maßstabs!
c. Um die Gnade, trotz veränderlicher Zeiten und Verhältnisse an seinem unabänderlichen Wort und Willen festzuhalten. David bezeugt: „Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern“ (Psalm 40,9).



Montag | 05. Januar 2015 | 19:00

GOTTES VOLK UND DER ZWECK SEINER HOHEN ERWÄHLUNG
1. Jesus hatte seine Jünger sehr bewusst an ihre Erwählung erinnert (Johannes 15,16). Daran sollten auch wir denken, da ja jede Erwählung einem bestimmten Zweck dient. (z. B. Epheser 5,9-10).
2. Gottes Volk ist verantwortlich für die weltweite und schriftgemäße Ausbreitung des Evangeliums (Markus 16,15-16). Jesus und seine Jünger haben hierfür ein unvergessliches Beispiel gesetzt (siehe Römer 15,18-21; 1. Thessalonicher 1,8 ff).
3. Ein weiterer Grund unserer Erwählung ist die praktische Lichtverbreitung in unserer persönlichen Umwelt (Matthäus 5,13-16). Für solchen wirksamen und leuchtenden Glaubensstand gibt es keinen Ersatz.
Wir beten:
a. Um Gnade und Geisteskraft zur Verkündigung des Wortes durch die Diener des Herrn.
b. Um Gnade und Klugheit zum weisen Wandel vor allen, die „drinnen“ oder „draußen“ sind (Kol. 4,5).
c. Um den geistlichen Einfluss und erwecklichen Glaubensstand der Gemeinden in aller Welt.
d. Um Mut und Kraft zur Überwindung aller Behinderungen in der Ausbreitung des göttlichen Lichts.



Gebetsthemen Januar 2015 | 01. Januar 2015 | 00:00

Der Urgrund des Volkes Gottes in dieser Welt ist Jesus Christus, denn „es ist in keinem andern Heil [oder Rettung]“ (Apostelgeschichte 4,12). Gott liebt sein Volk. Er kennt ihre Nöte und Bedürfnisse. Dennoch will er es im beständigen Gehorsam seines Willens und seiner Wege sehen. Die folgenden Gebetsthemen sind vorwiegend auf den Glaubens- und Leidensstand des Volkes Gottes bezogen. Mit David wollen wir beten: „Herr, hilf deinem Volk und segne dein Erbe“ (Psalm 28,9).
Wir wollen auch dieses Jahr mit Gebet beginnen und versammeln uns täglich vom 05.01. bis 09.01.2015 um 19 Uhr. Die Gebetsabende werden wie gewohnt ausgestrahlt, so dass jeder an jedem Ort der Erde mitbeten kann.
Die Gebetsanliegen könnt Ihr hier als PDF herunterladen.



Fotos von dem Kinderfest 2014 | 31. Dezember 2014 | 15:00

Leider ist uns ein Fehler unterlaufen... Auf einigen USB-Sticks, die in der Weihnachtstüte waren, fehlen die Fotos von dem Kinderfest 2014. Diese könnt Ihr hier als ein selbstentpackendes Archiv herunterladen. Das Archiv ist Passwortgeschützt. Bitte das Passwort über das Kontaktformular erfragen oder bei dem Studioteam.



Einladung zu einem musikalischen Adventsnachmittag | 14. Dezember 2014 | 15:30


Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem musikalischen Adventsnachmittag ein.
Durch den Nachmittag begleitet uns der Bibelvers aus Johannes 3,16: „Also hat Gott die Welt geliebt...“ Dabei richten wir unseren Blick auf folgende zwei Leitgedanken: „Gottes Liebe zu uns“ und „unsere Liebe zu Gott“.

Wir wollen uns gemeinsam auf das Weihnachtsfest einstimmen und freuen uns auf Ihr Kommen!

Anschließend gibt es einen Imbiss mit Kaffee und Kuchen...,
wozu Sie ebenfalls willkommen sind.

Wann? Am 14. Dezember 2014

Wo? Im Gemeindehaus - Hagenschießstraße 14, 75175 Pforzheim

Die Veranstaltung ist kostenfrei.
 



Tauffest 2014 | 21. September 2014 | 14:30

„Jauchzet dem Herrn, alle Welt! Dient dem Herrn mit Freuden; kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! Erkennt, dass der HERR Gott ist! Er hat uns gemacht, und nicht wir selbst, zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide. Geht zu seinen Toren ein mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen! Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.“
Psalm 100


Voller Dankbarkeit schauen wir auf den 21.09.2014 zurück. An diesem Sonntag hat uns der Herr die Möglichkeit geschenkt, gemeinsam mit den Geschwistern aus Eppingen und Lörrach bei uns am Ort ein Tauffest zu feiern.
Der Tag begann um 9:30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst, in dem über die Bedeutung der Taufe und die Art der Durchführung gepredigt wurde. Jesus selber ließ sich taufen und hat uns ein Beispiel hinterlassen. Auch die Apostel haben den Missionsbefehl des Herrn Jesu: „So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes …“ (Mt. 28,19) befolgt, indem sie alle, die an den Herrn Jesus Christus gläubig geworden sind, getauft haben. Und auch wir sollen diesem Beispiel nachfolgen und unsere Treue und Liebe zu ihm auch dadurch bekunden. Es ist Gottes Wille dass wir vor den Menschen bezeugen, dass wir des Herrn sind und ihm dienen. Auch heute noch, im Jahr 2014. Dieses Gebot gilt bis der Herr kommen wird um die zu sich zu holen, die ihm die Treue bewahrt haben.
Nach einem gemeinsamen Essen begann um 14:30 Uhr der eigentliche Taufgottesdienst. Nachdem die 13 Täuflinge durch ein Zeugnis vor der Gemeinde bezeugten, was der Herr an ihnen getan hat, wurden sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes durch Untertauchen getauft.
Vor der Heimfahrt gab es noch ein gemeinsames Abendessen mit Kaffee und Kuchen für die ca. 560 anwesenden Geschwister und Besucher. Zum Abschluss wurden noch einige gemeinsame Lieder gesungen. Nach einem Schlussgebet, in dem wir dem Herrn nochmals die Ehre, den Lob und den Dank für seinen reichen Segen aussprachen, machten sich die Geschwister auf den Heimweg.

M. Schmelzle
 



Jugendbibeltage 2014 | 03. August 2014 | 10:00

Die Jugendbibeltage 2014 in Tuningen waren dieses Jahr unter dem Thema: "Das Evangelium". Die reich gesegneten Stunden wurden wie die Jahre davor gerne und gut besucht. Gott hat die Gebete seiner Kinder reichlich erhört und seinen Segen zu den Stunden gegeben.

Das Wort Gottes wurde uns einfach, klar verständlich und gewirkt vom heiligen Geist verkündigt. Die Botschaften sind unter folgendem Link nachzuhören: Botschaften JBT 2014

Eine Zusammenfassung der Themen (als .pdf Dokument) ist hier zum Download bereit: Zusammenfassung JBT 2014


Gottes Segen beim nachhören oder nachlesen wünscht die Jugend der Gemeinde Gottes in Pforzheim!
 



Das Video | 26. Juni 2014 | 17:00

Hier kannst Du ein Video ansehen, welches Dir helfen soll das Archiv, Kalender und den Videostream zu bedienen. Das Video dauert ca.30 Minuten. Wenn es startet, wähle bitte die 720p, wie auf dem Bild unten abgebildet. Sollte es damit Probleme geben, kannst Du auch eine geringere Auflösung wählen, z.B.480p oder 360p. Sollte es trotz allem nicht funktionieren, schreibe uns eine kurze Nachricht über das Kontaktformular.

Zu dem Video geht's hier:

Video
 



Mithelferkonferenz 20.06-21.06.2014 in Eppingen | 20. Juni 2014 | 15:00

Die Predigten von der Mithelferkonferenz in Eppingen haben wir zum nachhören im Archiv abgelegt.



Ostern | 20. April 2014 | 15:00

Ostern, ein Lebensfest. Jesus lebt! Aber nicht nur an Ostern, sondern jeden Tag. Dies macht unsere Herzen froh und glücklich. Jesus Christus hat es uns Versprochen jeden Tag bei uns zu sein, uns bei unseren Aufgaben und Entscheidungen zu unterstützen und er ist treu!

In den Versammlungen, welche in der Gemeinde Gottes in Hamm, Pforzheim und Eppingen und an vielen weiteren Orten stattfanden, wurde Jesus Christus der Auferstanden verkündigt. Denn: „Der Herr ist tatsächlich auferstanden!“ (Lukas 24,34).

Wunderbar, dass auch Seelen ihre Sünden bei Jesus Christus abladen durften und jetzt den Weg Hand in Hand mit Jesus Christus gehen. Ebenfalls gab Gott Gnade und wirkte in den Seelen das Verlangen, ihr Leben voll für Gott hinzugeben.

Die Festversammlungen wurden von Liedern, Gedichten und Vorträgen begleitet.


Jesus Christus, ohne Sünde nahm unsere Sünden aufs Kreuz. Er tat alles für uns, was tun wir für Ihn?
 



Treffen der mittleren Generationen | 06. April 2014 | 15:00

Durch die Gnade Gottes durften wir zum dritten Mal als Geschwister der Mittleren Generation, zusammen kommen. Geschwister, die dem Stress des Alltags ausgesetzt sind und in einer Welt voller Unglauben sich behaupten müssen. Der Leitgedanke, mit welchem man sich schon im Voraus beschäftigen konnte, war „Die himmlische Heimat“. In einem größeren Stuhlkreis haben wir zusammen aus dem Worte Gottes die Verheißungen und Versprechungen Gottes betrachtet, die er uns nach dem Tode zugesagt hat. Im Laufe dieser wunderbaren Gemeinschaft berichteten Geschwister von Herrlichkeiten, die sie schon hier auf Erden erleben durften. Die Geschwister berichteten von der Hilfe Gottes, die sie in einem so großen Maße erfahren haben, dass der Glaube nicht nur eine Hoffnung ist, sondern sich in eine feste Zuversicht gewandelt hat (Heb. 11, 1). Eine feste Zuversicht, dass es Gott gibt, dass sein Wort wahr ist, und damit verbunden, auch die zugesagte ewige Herrlichkeit. Diese Erfahrungen durften die Geschwister in schwerer Zeit und großer Not erfahren, wo es keine menschliche Hoffnung und scheinbar keinen Ausweg mehr gab. Die Betrachtung dieser Zusagen und Herrlichkeiten Gottes wurden durch Gesang und Gedicht begleitet. Wir durften einen Nachmittag voller Segnung in jeglicher Hinsicht erleben.
Anschließend gab es ein gemeinsames Abendessen, welches die Jugend für uns vorbereitet hatte. Danach gab es noch Gelegenheit für Zeugnisse. Auch hier durften wir hören wie herrlich Gott helfen kann. Manche Begebenheiten lagen schon viele Jahre zurück, doch die Hilfe und die Wege Gottes waren so wunderbar, dass die Geschwister nicht anders konnten, als ihm dafür Lob und Dank zu sagen. Solche Erlebnisse ermutigen immer wieder, um Gott in vollem Maße zu Vertrauen. Der Mittleren Generationen Treff wurde nach einem segensreichen Tag mit Gebet abgeschlossen.

Mit den Eindrücken und Segnungen aus diesem Nachmittag, hoffen wir, dass Gott uns nächstes Jahr erneut eine Gelegenheit zu solcher Gemeinschaft geben wird. Ein Treffen einer ganzen Generation, die Gottes Nachfolge, Familie und Arbeit meistern muss, jeden Tag aufs neu. Eine Generation, welche die Gemeinschaft sucht um erneut Gottes Wort zu betrachten. Um zu verstehen, das Gott unser aller Vater ist und wir seine Kinder. Damit wir als Geschwister uns näher kommen. Damit wir verstehen und sehen, welche Probleme und Schwierigkeiten, aber auch welche Herrlichkeiten und Führungen unser Bruder / unsere Schwester erfahren hat.
Gott gebe Gnade, dass solche Gemeinschaften auch weiter unter seiner Führung gestaltet werden.
 



Senioren Nachmittag | 23. Februar 2014 | 15:00

Am 23.02. trafen sich die Senioren mit der Jugend, um einen Nachmittag miteinander zu verbringen.

Das Orchester leitete den gemeinsamen Nachmittag musikalisch mit einigen Liedern ein.
Danach wurde uns durch eine Ansprache ein Gedanke nahegebracht:
„Ich bin da“ - diese drei Wörter richtet Gott an uns.

Gott ist da, in welcher Situation wir uns auch befinden.
Ob wir gerade Enttäuschungen erleben, in Krankheit oder Ängsten sind, unsere eigene Hilflosigkeit und Schwäche sehen, Gott ist da.
Auch im Blick auf die ungewisse Zukunft dürfen wir wissen, dass er immer bei uns ist.
Da stellt sich die Frage: Sind auch wir immer für Gott da?
Die Ansprache war eine Ermutigung, unser Vertrauen immer wieder auf Gott zu setzen.

Es folgte ein freier Teil, der durch Vorträge wie Gedichte, Lieder und Zeugnisse gestaltet wurde.
Auch durch die persönlichen Gespräche bei Tisch konnten wir uns gegenseitig austauschen und ermutigen.
Es war ein gesegneter Nachmittag, der uns näher zu Gott und Zueinander gebracht hat, und uns ermutigt hat, unseren Lebensweg weiter mit Jesus zu gehen.
 



Wochenende in Kirchberg | 07. Februar 2014 | 11:00

Mit tiefer Dankbarkeit blicken wir auf das dritte Jugendwochenende in Kirchberg zurück, müssen wir doch sagen, dass Gott uns reich gesegnet hat! Zusammen mit vielen anderen Jugendlichen, am Samstag waren es schätzungsweise knapp 300 aus den verschiedensten Ecken Deutschlands, durften wir gemeinsam Gott loben, Sein Wort hören, gemeinsame Gespräche führen und insgesamt drei ermutigende und erbauende Tage unter herzlicher Aufnahme der Gemeinde in Kirchberg erleben.

Das Wochenende stand unter folgendem Motto:
Wie ihr nun Christus Jesus, den Herrn, angenommen habt, so wandelt auch in ihm, gewurzelt und auferbaut in ihm und gefestigt im Glauben, so wie ihr gelehrt worden seid, und seid darin überfließend mit Danksagung.
Kolosser 2, 6+7

Gott gebrauchte die Boten, uns durch den Vers zum festen Glauben an Ihn zu ermahnen. Anschaulich wurde uns auch Christi Leiden und seine Taten für und an uns vor Augen gemalt und ein jeder wurde ermutigt Christus und seine Erlösung anzunehmen. Des Weiteren wurden wir angeleitet, einen prüfenden Blick hinter die Fassade des eigenen Lebens zu werfen und zu erforschen ob wirklich Christus allein unser Lebensinhalt ist. Zum Schluss wurden wir zur Dankbarkeit in allen Dingen aufgefordert und Gott für alles, was er für uns getan die Ehre zu geben.

So gebührt auch Ihm allein der ganze Dank und die Ehre für die gesegnete Zeit in Kirchberg.
 



Plätzchen backen | 01. Dezember 2013 | 15:00

Am ersten Advent konnten wir uns mit den Kindern der Kinderstunde im Gemeindehaus treffen, um einen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen.
Es wurde fleißig für die Weihnachtszeit Plätzchen und Süßes gebacken. Die Kinder hatten selbst viel Freude bei ausstechen und dekorieren, und selbstverständlich haben sich die Eltern auch über die fertig eingepacken Plätzchen gefreut.

Mit einer gemeinsamen Andacht und einem Abendessen haben wir den Tag abgeschlossen.
 



Jugendadventsfeier | 23. November 2013 | 15:00

„Er (Jesus), der Gott in allem gleich war und auf einer Stufe mit ihm stand, nutzte seine Macht nicht zu seinem eigenen Vorteil aus. Im Gegenteil: Er verzichtete auf alle seine Vorrechte und stellte sich auf dieselbe Stufe wie ein Diener. Er wurde einer von uns – ein Mensch wie andere Menschen. Aber er erniedrigte sich noch mehr: Im Gehorsam gegenüber Gott nahm er sogar den Tod auf sich; er starb am Kreuz wie ein Verbrecher.“ Philipper 2,6-8

„Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“ Jesaja 53,5

Mit dem Thema „Die Liebe und Hingabe Jesu“ beschäftigten wir uns bei der Jugendadventfeier. Dieses Mal waren Jugendliche aus den Gemeinden in Tuningen, Eppingen, Kirchberg und Lörrach dabei.

Wir hatten eine sehr schöne Zeit zusammen. Wir tauschten uns über unsere Erlebnisse im Glaubensleben aus, sangen und musizierten und genossen das Zusammensein.

Durch das Thema wurde uns deutlich, dass Jesus unsere ganze Liebe und unsere ganze Hingabe verdient. Und, wie ein Liederdichter es bereits schrieb, sagen auch wir: „Wie sollt´ ich ihn nicht lieben, der mich zuerst geliebt? Und der aus freien Trieben sein Leben für mich gibt?“

Wir wünschen uns, dass unsere Liebe zu Jesus wächst und in unserem Leben mehr zum Ausdruck kommt.



 



Start unserer neuen Website | 21. November 2013 | 15:45

Es ist endlich soweit! Wir freuen uns sehr, Euch unsere neue Homepage vorzustellen und möchten mit diesem Eintrag ein paar Hinweise über den Aufbau und Funktion der Website geben.
  1. Die Startseite zeigt unsere Versammlungstermine und neueste Ereignisse, welche ausführlicher unter "Aktuelles" beschrieben sind.
  2. Unter der Rubrik "Über uns" stellen wir uns vor und geben einen kleinen Überblick über die Lehrpunkte, zu denen wir uns bekennen.
  3. Der Livestream ist zu den Gottesdiensten jeden Sonntag und Mittwoch eingeschaltet. Sondertermine werden rechtzeitig angegeben.
  4. Im Archiv können unter anderem die zurückliegende Gottesdienste abgerufen werden.
  5. Unter "Kontakt" hat man die Möglichkeit uns per E-Mail zu kontaktieren und findet eine Anfahrtskarte zu unserem Versammlungsgebäude.



Erntedankfest | 13. Oktober 2013 | 09:30

Auch in diesem Jahr hat Gott uns seine Gnade und Liebe zuteilwerden lassen! Gott allein hat uns Wert geachtet, unser täglich Brot zu geben und dazu noch alles was wir für dieses Irdische Leben brauchen.

Das Bibelwort zur Einleitung finden wir in Psalm 33,1-9.
Hier werden wir aufgefordert Gott dem Herrn zu preisen, wir dürfen Jubeln, Danken und Singen! Warum? Der Herr regiert! Dann werden uns weiter Eigenschaften Gottes gezeigt: die Allmacht oder auch die Liebe.

Diesem Schöpfer wurde durch Lied und Gedicht die Ehre gebracht! Dieses Programm wurde von Kindern, Jugendlichen und Jungverheirateten geführt.

Möge Gott uns immerfort ein dankbares Herz geben, denn heutzutage ist es immer noch nicht selbstverständlich diesen Wohlstand frei zu genießen.
 



Tauffest in Eppingen | 25. August 2013 | 10:00

Auch in diesem Jahr (2013) haben 17 Geschwister aus den Gemeinden Gottes Pforzheim und Eppingen sich entschlossen den Glaubensschritt im Gehorsam zu tun und ließen sich am 25 August 2013 in Eppingen biblisch taufen. Voraus gegangen war ein gesegneter, gemeinsamer Gottesdienst in dem eine große Anzahl Geschwister aus Eppingen und Pforzheim anwesend waren. In der Botschaft wurde auf die Wichtigkeit der Entscheidung hingewiesen, aber auch auf den Segen des Bewusstseins – ich handle nach dem Willen Gottes. Der Gottesdienst wurde mit vielen musikalischen Beiträgen begleitet.

Elf Geschwister aus der Eppingen und sechs Geschwister aus Pforzheim bewiesen durch die Taufe, vor vielen Zeugen, das sie einen „Bund eines guten Gewissens mit Gott durch die Auferstehung Jesu Christi“ geschlossen haben (1.Petr. 3,21).

Es war ein freudiges und gesegnetes Fest, obwohl der Taufakt im freien und im Regen durchgeführt wurde.
 



Jugendbibeltage | 29. Juli 2013 | 10:00

Am 29.07.13 begannen für uns Jugendliche die Jugendbibeltage in Tuningen, die unter dem Thema „Werden wie Jesus“ standen.
In diesen Tagen haben wir Jesus selbst intensiv betrachtet.

„Werden wie Jesus“ ist das Ziel, das Gott mit einem jeden Christen verfolgt: „(...) die er zuvor ersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Ebenbild seines Sohnes gleichgestaltet zu werden.“ (Röm 8,29). Wir allein Erreichen dieses Ziel nie, nur Gott schafft dieses Ziel mit uns.

Jesu Leben – eine Hilfe für die Gegenwart
Jesus half damals und hilft auch heute den Menschen durch seine Gegenwart, seine Anweisungen, seine Berührungen, mit seinen Worten und seiner Vergebung.

Der Auftrag Jesu
Er kam, um uns von unseren Sünden zu befreien. Jesus ist nicht der Verkläger, sondern der Lösungsweisende.
„Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“
(Joh 3,16)

Jesus und die Samariterin
In dieser Unterrichtseinheit haben wir uns mit dem Bibelstudium beschäftigt.
Dabei ist es wichtig, sich viel Zeit zu nehmen und den Bibeltext mehrmals aufmerksam durchzulesen.
Mit dieser Begebenheit zeigt Jesus uns, wie wir den Menschen das Evangelium nahebringen können.

Der Gehorsam Jesu
Jesus ist seinem Vater in der Erfüllung des Erlösungsplanes gehorsam. Der Gehorsam Gott und seinem Wort gegenüber ist deshalb auch für uns wichtig.

Das Gebetsleben Jesu
„Das Gebet in der Stille, die Zeit allein mit Gott, spielte in Jesu Leben eine entscheidende Rolle. (..) Das Gebet ist das Atmen der Seele.“(Zitat aus der Predigt)
Was immer wir z.B. in unserem Alltag beginnen, können wir mit Gebet anfangen.

Jesus, der Hohepriester
Wie der Hohepriester, der Mittler zwischen Gott und dem Volk Israel im Alten Testament war, so ist Jesus der Mittler zwischen Gott und uns.

Jesus – ein Lehrer von Gott gekommen
Jesus will unser ganz persönlicher Lehrer sein. In allen Bereichen können wir von ihm lernen: Kind- und Teenagerjahre, sein Verhalten.

Die Demut Jesu
„Demut ist nicht ein-sich-kleiner-machen als man ist, sondern ein Wissen um die eigene Nichtigkeit im Vergleich zur Größe Gottes“. (Zitat aus der Unterrichtseinheit)
Jesus hatte echte Demut. Auch für uns Christen ist die Demut eine wichtige Eigenschaft, denn Gott hält seine Hände so tief, dass nur Demütige unter ihnen Schutz finden.
„Denn »Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade«
So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit!“ (1.Petr. 5, 5b-6).

Der Rettersinn Jesu
Das größte Problem unter den Christen heutzutage ist: „Hauptsache ich werde gerettet.“ Dabei hat Jesus nur eines im Sinn: „Rette!“
Gott will uns gebrauchen, damit so viele Menschen wie möglich zu ihm finden.
Deshalb brauchen wir den Rettersinn Jesu.

Jesus, der große Arzt
Jesus ist nicht nur für unsere Sünden gestorben, sondern auch für unsere Krankheiten: „Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.
Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden.“ (Jes. 53,4-5).

König aller Könige
Jesus will König, das Zentrum, in unserem Leben sein. In allen Lebensentscheidungen dürfen und sollen wir ihn um Rat fragen.
In dieser Unterrichtsstunde wurde uns der Weg Jesu zu seiner Braut (Jünger und Gemeinde) gezeigt und mit dem Weg eines Mannes zu seiner Braut verglichen.

>> Durch die Jugendbibeltage haben wir Jesus besser kennengelernt. Unser Wunsch ist, dass wir das Gehörte für immer im Herzen behalten und mit Gottes Hilfe im Alltag umsetzen. <<
 



Kinderfest | 25. Juli 2013 | 10:00

Alles ist so wundervoll gemacht! Das große Universum, die Erde, Steine, Pflanzen, Tiere und Menschen...

Am 25. Juli staunten wir gemeinsam über Gottes wunderbare Schöpfung. Zu jedem Schöpfungstag gab es Stationen zum Basteln oder Experimentieren. So konnte man zum Beispiel feststellen, wie mit Licht und Wasser ein Regenbogen entsteht. Es wurden Tiere aus Salzteig geformt, Fische aus Papier gebastelt und es gab noch manch anderes zu entdecken. Die Kinder und Mitarbeiter hatten einen turbulenten und doch wunderbaren Tag. Der kurze, warme Sommerregen sorgte für Erfrischung und Erheiterung - was wir vorher im Versuch dargestellt hatten, führte uns Gott eindrücklich "live" vor und…danach schien wieder die Sonne.

Als wir uns am Ende des Kinderfestes über die große Vielfalt in der Natur unterhielten, viel uns auf, wie groß der Ideenreichtum, die Macht und auch die Liebe unseres Schöpfers ist!! Er schuf so viele verschiedene Tierarten, viele Farben, unzählige Sterne... und auch wir sehen alle verschieden aus. Es besteht kein Zweifel: unsrer Gott ist ein Künstler, wie man ihn sonst nicht findet!

Er lässt uns jeden Tag wissen, dass Er uns liebt! Dafür sind wir Ihm sehr dankbar!

"Und Gott sah alles, was er gemacht hatte; und siehe es war sehr gut." 1.Mose 1,31 (Bibel)
 



Jung-Verheirateten-Tage | 12. Juli 2013 | 10:00

Das Leitmotto für die ersten JVT war „Brauchst du Kraft, bei Ihm ist Stärke“. Uns wurde vor Augen geführt für welche Vielfältigen Angelegenheiten wir Kraft brauchen und das wir durch die beständige Verbindung zu Gott (dem Weinstock) die notwendige Kraft bekommen.

Kinder sind ein Geschenk Gottes! Wenn Gott uns Kinder schenkt, sollen wir diese auch wieder zu Gott zurück bringen, denn sie sind uns nur als Leihgabe gegeben. Dadurch wird Gott den Eltern Weisheit zur Erziehung geben und sie darin leiten und führen. Wir haben viele Beispiele in der Bibel, die uns zeigen welche Macht das Gebet hat. Die Bibel enthält viele Versprechen bezüglich der Kinder und der Familie. Wir dürfen auch diese Versprechen nehmen und mit ihnen zu Gott kommen und sie bei ihm „einfordern“. Uns wurde dabei ganz besonders wichtig, welche Kraft das ernstliche Gebet hat, das wirklich aus der Tiefe des Herzens spricht.

Um unsere Berufung im Alltag zu erkennen, müssen wir unsere Familie und Mitmenschen aus dem Blick der Ewigkeit sehen. Durch diese Perspektive wird in unserem Leben eine andere Prioritätensetzung erfolgen. Uns sollte bewusst sein wie viel Menschen einander geben können und unsere Möglichkeiten erkennen wie wir unserem Nächsten etwas geben können indem wir uns vor Augen führen wie wir selbst behandelt werden wollen.

Gott hat die Ehe bereits im Paradies als die innigste Lebensgemeinschaft zwischen zwei Menschen geschaffen, die auch heute durch geistlichen Wachstum und Erneuerung der Herzen glücklich, dauerhaft und gesegnet werden kann.

Neben den Gottesdiensten waren auch zwei Fragestunden angesetzt die durch zahlreiche praktische Fragen von Seiten der Jungverheirateten gefüllt wurden.

An einem Abend fand noch eine offene Stunde statt in der Erfahrungen ausgetauscht wurden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir durch die erbetene Gnade Gottes sehr ermutigende Tage zusammen hatten bei denen wir viel gelernt haben und wir durch den Austausch von Erfahrungen, Gesprächen und dem gemeinsamen Gebeten gestärkt und ermutigt wurden.
 



Unsere Jugend in Kirchberg | 06. Juli 2013 | 11:00

Beginnen durften wir den Samstag mit einer Gruppenarbeit mit dem folgenden Thema „Glauben und Zweifeln“. Lernen konnten wir, das Zweifeln einerseits Menschlich ist, aber auch Gottes große Liebe zu uns, die uns näher zu Ihm zieht und uns dazu führen will Ihm blind zu vertrauen.

Den gemeinsamen Nachmittag verbrachten wir auf einem Grillplatz, dabei hatten wir auch für Gespräche und Gedankenaustausche Zeit. Zurück zur Gruppenarbeit und Vorstellung trafen wir uns im Gemeindehaus.

Die Wachsamkeit im Glaubenskampf und der doch himmlische Lohn - wurde uns im Sonntagsgottesdienst für die Ausrichtung im Alltag mitgegeben.
 



Jugendtreff aus Gifhorn | 28. Juni 2013 | 09:30

Am Samstagmittag den 29.ten durften wir zusammen mit der Jugend aus Gifhorn das Bibelmuseum in Frankfurt besuchen. Uns wurden einige biblischen Begebenheiten dargebracht, wie zum Beispiel: die Lebensgewohnheiten von Abraham und Sara, das Segelboot der Jünger oder auch der Tempel.

Zu einer gemeinsamen Jugendstunde versammelten wir uns im Gemeindehaus. Das Thema war: „Nachfolge vs. Fan“. Biblischer Grundtext ist in Lukas 14, 25 - 33 zu finden.

Das Wochenende wurde mit einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag abgeschlossen. Anhand vom Vater Unser aus Matthäus 6 wurde uns die Bitte „Herr, lehre uns beten“ nahegelegt.
 



Treffen der mittleren Generationen | 21. April 2013 | 15:00

Ich will den Herrn loben, und alles, was lebt, soll ihn allezeit rühmen. Er ist der heilige Gott! (Psalm 145,21 | HFA)

Der Spielchor begrüßte uns zum gemeinsamen Nachmittag mit einigen Liedern.

Die Gedanken aus Psalm 25 „Vertrauen auf die Güte des Herrn“ und Ps. 145 „Ein Loblied Davids“ wurden mittels verschiedene Vorträge zum Ausdruck gebracht.

Durch den Nachmittag und durch Zeugnisse sind wir ermutigt worden Gott in allen Lebenslagen zu vertrauen und dankbar zu sein.